Fenster aus Kunststoff, Aluminium oder Holz?

Sie stehen vor der Entscheidung, welche Fenster in Ihr Heim eingebaut werden sollen? In diesem Zusammenhang sind der Schallschutz, die Stabilität, der Preis, die Optik sowie die Dämmeigenschaften wichtige Aspekte, welche unbedingt berücksichtigt werden sollten. Die beliebtesten Fenster sind diese aus Kunststoff, aus Aluminium oder aus Holz. Aber welche Fensterart erfüllt die oben genannten Kriterien am besten? Welche Vor- und Nachteile werfen die einzelnen Fenster auf? All dies und mehr wird Ihnen in diesem Beitrag vermittelt. Anschließend werden Sie sich bei der Entscheidung definitiv leichter tun.

Die Vorteile der Kunststofffenster

Wirus Kunststofffenster

Kunststofffenster erreichen mittlere bis sogar gute Dämmwerte und sind sehr preiswert. Vor allem in der modernen Fensterproduktion ist es kaum mehr denkbar, ohne Kunststoff zu arbeiten. Die Herstellung der Profile, welche aus Kunststoff hergestellt werden, erfolgt im Spritzguss- oder Strangpressverfahren. In den meisten Fällen werden die Fenster aus Kunststoff aus den Materialien PU oder PVC gefertigt. Es werden Stabilisatoren wie Gesteinsmehl, Glasfaserstoffe oder Metalle hinzugefügt. Meistens wird die innere Seite der Fensterrahmen noch durch Aluminium- oder Stahlprofile verstärkt. Bei Kunststoff handelt es sich um ein thermoplastisches Material. Dies bedeutet, sollte eine ausreichende Temperatur vorhanden sein, kann es in jede Form gebracht werden. Dies führt nach sich, dass nicht nur rechteckige Fenster, sondern auch Fenster in anderen geometrischen Formen, zum Beispiel runde Fenster, gefertigt werden können. Aufgrund dessen sind die Fenster aus Kunststoff auch so gut dafür geeignet, in der modernen Architektur eingesetzt zu werden. Darüber hinaus können die Kunststofffenster auch sehr einfach mit Dämmkammersystemen, welche sehr komplex sind, gefertigt werden. Dies ist auf die Formbarkeit des Materials zurückzuführen. Kunststofffenster, welche über ein Dämmkammersystem verfügen und deren Hohlräume mit passenden Dämmstoffen ausgefüllt sind, können durchaus zu den besten Wärmedämmfenstern gezählt werden. Die hohe Langlebigkeit der Kunststofffenster stellt einen weiteren Vorteil dar. Sie sind unempfindlich gegen Säuren, Reinigungsmittel und Laugen. Aufgrund dessen können sie viel einfacher und besser gereinigt werden. Letztlich weisen die Kunststofffenster aber noch einen weiteren Vorteil auf. Dieser ist in den geringen Wartungs- und Anschaffungskosten zu finden. Sie müssen nicht, wie zum Beispiel die Holzfenster, regelmäßig neu gestrichen werden.

Die Nachteile der Kunststofffenster

Kunststofffenster wirken sich allerdings negativ auf den Umweltschutz aus und sind auch optisch nicht besonders ansprechend. Einer der größten Vorteile von den Kunststofffenstern ist die leichte Verformbarkeit. Diese entpuppt sich jedoch auch als Nachteil. Vor allem bei großen Temperaturschwankungen verändern sich die Rahmen sehr groß der Länge nach. Dies bedeutet, bei sehr hohen Temperaturen in den Sommermonaten oder bei sehr niedrigen Temperaturen in den Wintermonaten kann es durchaus zu Schwierigkeiten in der Bedienbarkeit kommen. Vor allem bei den Kunststofffenstern aus PVC kommt es zu so einem Effekt. Bei allen Kunststofffenstern aus PU ist dies eher selten der Fall. In der Pflege bringen die Kunststofffenster auch zwei Nachteile mit sich. Dies ist zum einen die elektrostatische Ladung und die dadurch verursachte Anziehung von Rauch, Schmutz und Staub. Zum anderen können Kratzer im Fensterrahmen sehr schlecht repariert werden. Letztlich muss auch erwähnt werden, dass die Kunststofffenster sehr schlecht für die Umwelt sind. Zwar können sie zwar theoretisch recycelt werden, in der Praxis wird dies aber kaum durchgesetzt. In weiterer Folge kann dann bei einem Haus- oder Wohnungsbrand Dioxin entstehen. Dioxin ist schon in sehr kleinen Mengen sehr giftig.

Die Vorteile von Holz-Aluminium-Fenstern

Bei Holz-Aluminium-Fenstern werden die Vorteile von Aluminiumfenstern und Holzfenstern zusammengefasst. Sie bestehen aus einem Holzrahmen, welcher auf der Außenseite durch ein Aluminiumprofil verstärkt wird. Durch diese Kombination ist das Fenster nicht nur wärmedämmend, sondern gleichzeitig auch optimal für jede Witterung geeignet. Jeder, der möchte, dass das Fenster im Außenbereich optisch gut aussieht, kann es mit Holz verzieren. Die Optik stellt auf jeden Fall einen großen Pluspunkt dar. Die Holzoptik im Inneren der Wohnung sorgt für ein angenehmes Wohnklima. Die Holzart kann nämlich sowohl bei Holzfenstern als auch bei Holz-Aluminium-Fenstern frei gewählt werden. Sollten die Aluminiumprofile mit einer Holzverzierung ausgestattet werden, sind sie sogar zum Denkmalschutz zu zählen. Holzfenster oder auch Holz-Aluminium-Fenster sind sehr wärmeisolierend und können aufgrund dessen eine gute Wärmedämmung bieten. Vor allem Fenster, welche aus Weichholz gefertigt wurden, sind sehr wärmeisolierend. Des Weiteren sind diese Fenster auch sehr wartungsarm und witterungsbeständig. Bei Fenstern, welche sowohl aus Aluminium als auch aus Holz bestehen, kommt noch die Langlebigkeit sowie der Schutz vor Einbrüchen dazu. Sollte es sich um Hartholz handeln, ist dieser Effekt nochmals stärker gegeben.

Die Nachteile von Holz-Aluminium-Fenstern

Der größte Nachteil von diesen Fenstern ist in dem hohen Anschaffungspreis zu finden. Dieser ist wesentlich höher als von Kunststofffenstern. Allerdings muss auch bedacht werden, dass die Langlebigkeit dieser Fenster sowie die guten Wärmedämmeigenschaften dazu beitragen, das Ganze als eine gute Investition beurteilen zu können. Je nachdem welcher Produktionsprozess ausgeführt wird, können noch weitere Nachteile eintreten. Wenn zum Beispiel Hölzer verwendet werden, welche nicht nachhaltig produziert wurden, hat dies eine umso negativere Auswirkung auf die Umwelt. Das Gleiche gilt natürlich auch bei dem Aluminium. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass auf recyceltes Aluminium zurückgegriffen wird. Dies resultiert daraus, da es sich andernfalls sehr negativ auf die Umwelt auswirken würde.

Die Fensterrahmen aus den einzelnen Materialien

Wie auch bei den Fenstern, gibt es auch die Fensterrahmen aus den Materialien Kunststoff, Holz, Aluminium und Holz-Aluminium.

Die Rahmen aus Kunststoff

Die Rahmen aus Kunststoff können sehr günstig angeschafft werden, sind wasserressistent, haben eine lange Lebenszeit, sind nahezu wartungsfrei, stellen einen guten Schutz gegen Einbrüche dar und verfügen über eine gute Wärmedämmung, wenn es sich um ein Mehrkammersystem handelt. Dafür sind die Kunststofffensterrahmen jedoch von einer schlechten Ökobilanz gekennzeichnet, wenn es sich um keinen Rahmen aus Recycling handelt, und optisch wenig ansprechend. Außerdem stoßen sie bei einem Brandfall giftige Gase aus und ziehen leicht Staub an.

Die Rahmen aus Holz

Die Fensterrahmen aus Holz punkten mit der natürlichen Optik sowie dem angenehmen Wohnklima. Es gibt sehr viele unterschiedliche Holzarten, weshalb auch unterschiedliche Farben gewählt werden können. Sie stellen einen guten Schutz gegen Einbrüche dar und verfügen über eine gute Wärmedämmung. Letztlich punkten sie auch mit einer guten Ökobilanz, wenn es sich nicht um Hölzer aus den Tropen handelt, und können in Gebäuden, welche unter dem Denkmalschutz stehen, verwendet werden. Dafür muss bei Fensterrahmen aus Holz jedoch ein hoher Wartungsaufwand sowie ein hoher Anschaffungspreis in Kauf genommen werden.

Die Rahmen aus Aluminium

Die Rahmen aus Aluminium zeichnen sich durch hohe Stabilität, Langlebigkeit, Witterungsbeständigkeit und ein geringes Gewicht aus. Außerdem sind sie wartungsfrei und stellen einen guten Schutz gegen Einbrüche dar. Natürlich darf auch die gute Wärmedämmung nicht missachtet werden. Durch die Pulverbeschichtung können viele verschiedene Farben benutzt werden. Zum Teil können die Rahmen aus Aluminium auch bei Denkmalschutzhäusern angewandt werden. Dafür sind diese Fensterrahmen aber optisch nicht besonders ansprechend und sind sehr teuer in der Anschaffung.

Die Rahmen aus Holz und Aluminium

Die Rahmen, welche sowohl aus Holz als auch als Aluminium bestehen, bieten ein angenehmes Wohnklima, eine natürliche Optik, eine hohe Langlebigkeit, eine hohe Stabilität, eine hohe Witterungsbeständigkeit und sind wartungsfrei und sehr sicher gegen Einbrecher. Die Wärmedämmung stellt einen weiteren positiven Aspekt dar und auch bei den zahlreichen Holzarten, welche benutzt werden können, sowie der Farbenvielfalt können diese Rahmen punkten. Zum Teil können diese Rahmen auch bei Denkmalschutzhäusern benutzt werden. Diese Rahmen zeichnen sich durch einen sehr hohen Anschaffungspreis aus.

Fazit

Zusammenfassend muss erwähnt werden, dass die Entscheidung, ob Holzfenster, Aluminiumfenster oder Kunststofffenster eingesetzt werden, primär von zwei Aspekten abhängt. Zum einen ist dies natürlich das Budget, welches benutzt werden kann und zum anderen ist dies die Optik. Außerdem gibt es noch architektonische Gründe. Bei Gebäuden, welche unter dem Denkmalschutz stehen, dürfen keine Kunststofffenster benutzt werden. Durch Kunststoff können vor allem außergewöhnliche Fensterformen gut realisiert werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok